Acis und Galathea

von Georg Friedrich Händel

Am 2. und 3. Juli 2022 ist es soweit:

„Dorf macht Oper“ des Klein Leppiner Vereins FestLand e.V. wartet in jedem Jahr mit überraschenden Inszenierungen der Opernliteratur auf und begeistert das Publikum. Auch in diesem Jahr dürfen die Gäste wieder gespannt sein und sich auf ein besonderes Opernereignis im ländlichen Raum freuen, zu dem ab sofort die Tickets erhältlich sind.

Nachdem im vorigen Jahr der Stoff des Grimm’sche Märchens „Rotkäppchen“ in der musikalischen Variante des russischen Komponisten César Antonowitsch Cui (vermutlich) erstmals in deutscher Sprache in Klein Leppin aufgeführt wurde, begeben wir uns 2022 thematisch zurück in die griechische Mythologie und musikalisch in die Zeit des Barock. Solistische Interpreten und der Klein Leppiner Opernchor werden in diesem Jahr das 1718 uraufgeführte Werk „Acis und Galatea“ von Georg Friedrich Händel präsentieren, eine sogenannte Pastorale (im Sinne von Schäferspiel). Diese spezielle Form künstlerischer Werke diente dazu, den Mitgliedern der höfischen Gesellschaft(en) in Form leichter, das „Leben der einfachen“  Bevölkerung idealisierenden Unterhaltungswerke zu ermöglichen, in eine ländliche Idylle jenseits aller Etikette zu entfliehen. Denn zuweilen war Etikette, der man durch Klassenzugehörigkeit unausweichlich  verpflichtet war, anstrengend und verlangte nach Zerstreuung und Ablenkung. Man geriet ins Schwärmen über das Leben „nah an der Natur“, idealisierte es – ohne dass die Gefahr bestand, sich jemals den zumeist eher beschwerlichen Herausforderungen des Landlebens tatsächlich selbst aussetzen zu müssen.

Heute schwärmen wieder viele Menschen in den Städten – unabhängig von ihrer Sozialisierung – vom Leben auf dem Land, planen zeitlich begrenzt oder gar dauerhaft die Flucht aus ihrem angestammten Lebensraum und lassen sich nicht mehr nur schwärmerisch, sondern realistisch von den Verlockungen der vermeintlichen Idylle verführen. Die Gründe sind so vielfältig wie die Menschen: knapper und damit immer teurer werdender Wohnraum in den Städten. Oder der Wunsch, Kinder wieder naturnah aufwachsen zu lassen. Oder die Sehnsucht nach Ruhe und Besinnung auf das Ursprüngliche. Inwieweit es möglich ist und welcher Voraussetzungen es bedarf, dass der Traum von der Idealisierung des Lebens auf dem Land sich tatsächlich realisieren lässt und alle Beteiligten mit ihren Interessen wertschätzend und nachhaltig einbindet, damit befasst sich 2022 das FestLand-Jahresthema „Pastorale – Idealisierung des Lebens auf dem Land“. Als Auftakt gab es bereits vor einigen Wochen das Klein Leppiner LandFest, nun folgt die Aufführung von „Acis und Galatea“, später im Sommer gibt es ein Schauspielprojekt (Theater im Stall), über das in der Presse bereits gesondert berichtet wurde.

Mit „Acis und Galatea“ wagt sich Dorf macht Oper zum ersten Mal an ein Opernwerk von Georg Friedrich Händel (1685-1759), dem berühmten Komponisten des Barock aus Halle an der Saale, der große  Erfolge auch in London feierte, wo er eine lange Zeit seines Lebens verbrachte und als Opernunternehmer tätig war. Die 1718 uraufgeführte ‚pastoral opera’ kann man durchaus als eine der erfolgreichsten Kompositionen Händels werten, wenn man bedenkt, dass sie mit etwa fünfzig Aufführungen das am häufigsten aufgeführte Werk zu Lebzeiten des Komponisten war. Der Libretto-Text des Werkes stammt von John Gay, Alexander Pope und John Hughes, die sich von den Metamorphosen des Dichters Ovid inspirieren ließen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Liebe der Nymphe Galatea zu dem Schäfer Acis und ihr sehnliches Ringen zueinanderzufinden. Aus heutiger Sicht entwickelt sich dabei eine spannungsgeladene Dreiecksgeschichte, denn auch Polyphem – der Riese – fordert sein Recht auf Liebe ein.  Bemerkenswert, wie in Händels Werk große Gefühle in Verbindung mit den Freuden des Lebens, der Liebe, aber auch Trauer und Tod eindrucksvoll einen musikalischen Ausdruck finden.

Wir laden sehr herzlich zu unseren Aufführungen von „Acis und Galatea“ Anfang Juli ein, bei denen es in diesem Jahr die Besonderheit gibt, dass der neue Musikalische Leiter von Dorf macht OperCaspar Wein, zum ersten Mal auf unserer „großen Bühne“ zum Einsatz kommen wird. Unterstützt wurde er bei der Choreinstudierung durch Jonas Wilfert, der als Chorleiter ebenfalls seit diesem Jahr bei Dorf macht Oper mitwirkt. Lassen Sie sich überraschen, wie beide ihre neuen Aufgaben binnen sehr kurzer Zeit angenommen und mit Esprit umgesetzt haben und die solistischen Interpreten und die Sängerinnen und Sänger des Klein Leppiner Opernchores zu einem exzellenten Ensemble haben werden lassen. Inszeniert wird unsere diesjährige Produktion wieder in bewährter Weise von der Regisseurin Mira Ebert. Karla Fehlenberg und Aurel Lenfert vom Kollektiv Karpatentheater sind für Bühne und Kostüm verantwortlich.

Besucher, die uns und den Veranstaltungsort schon länger kennen und schätzen, werden sich sicher besonders freuen, dass auch das Operncafé im FestSpielHaus in diesem Jahr rund um die Aufführungen wieder in vollem Umfang genutzt werden kann.

Und weil zu einem Sonntagvormittag nach Klein Leppiner Tradition auch immer ein musikalischer Brunch gehörte, freuen wir uns, dass wir in diesem Jahr auch dazu wieder die Möglichkeit haben. Am 3. Juli wird ab 11 Uhr auf dem Klein Leppiner FestSpielGelände fürs leibliche Wohl und kulturellen Genuss unserer Gäste gesorgt sein.

Karten für die diesjährigen Aufführungen von Dorf macht Oper können ab dem 16.05.2022 telefonisch unter der Rufnummer 03 33 97 / 64 76 12  bestellt werden. Das Reservierungstelefon ist wochentags in der Zeit von 18 – 20 Uhr erreichbar! Erwachsene zahlen 20 Euro, Kinder von 4-14 Jahren 12 Euro, für Kinder unter 4 Jahren  ist der Eintritt natürlich wieder frei.  Die Tickets sind in Vorkasse per Überweisung zu bezahlen und werden nach Zahlungseingang verbindlich reserviert. Ausgegeben werden sie an der Opernkasse in Klein Leppin immer ab zwei Stunden vor Aufführungsbeginn.

Eine Erstattung des Kaufpreises von nicht abgeholten Tickets ist nicht möglich. Die Einnahmen dieser Tickets fließen dem Verein FestLand e.V. als Spende für die nächste Opernsaison zu und FestLand e.V. behält sich einen Weiterverkauf der nicht abgeholten Tickets vor.

Notieren Sie bitte folgende Termine:

Samstag, 1. Juli 2022:         14:00 Uhr Premiere; 19:00 Uhr 2.Vorstellung

Sonntag, 2. Juli 2022:          14:00 Uhr 3. und letzte Vorstellung

Das Projekt wird gefördert durch den Fond Soziokultur/Programm Neustart Kultur, die Plattform kulturelle Bildung, die Jugend-/ Kulturstiftung der Sparkasse Prignitz und der Gemeinde Plattenburg.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf Sie, auf Euch in Klein Leppin.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten